Irmtraud und Edward H. Tarr


Start Irmtraud Tarr Duo Edward H. Tarr

   

Irmtraud Tarr

 

Kurzinfo
Auftritte
Publikationen
CD's
Download
Photos
Links
Kontakt

zurück


 

Irmtraud Tarr Professorin in Salzburg

Dr. Irmtraud Tarr wurde während des Sommers zur Universitätsprofessorin an der weltbekannten Universität Mozarteum in Salzburg berufen. Ihr neuer Lehrstuhl ist das Fach "Performance Science". Der Begriff bezieht sich auf alle wissenschaftlichen Studien, die mit Theater, Tanz und musikalischen Aufführungen zu tun haben. Im Kern geht es um die Wissenschaft vom künstlerischen Tun im Angesicht des Publikums.

Am 1. Oktober übernimmt sie ihren Lehrstuhl dort in der Abteilung Musikwissenschaft, Komposition und Dirigieren. Dieses innovative Fach gab es bisher nur an der Royal Academy of Music in London. Verwandte Lehrstühle, die aber mehr musikmedizinisch, musikphysiologisch ausgerichtet sind, gibt es an verschiedenen europäischen Universitäten und Musikhochschulen, z. B. in Freiburg (Claudia Spahn / Bernhard Richter) und Zürich (Horst Hildebrandt). Außerdem wird Irmtraud Tarr in der Prüfungskommission für Solistendiplome im Fach Orgel mitwirken. Sie wird weiterhin Orgelkonzerte in der Regio und in Europa geben, da dies ebenfalls zu ihrem Fach gehört.

Die Ausschreibung des Mozarteums für diesen Lehrstuhl entsprach dem, was Irmtraud Tarr schon seit Jahrzehnten erfüllt. Seit ca. 1980 tritt sie international als Orgelsolistin und im Duo mit dem Trompeter Edward H. Tarr auf. LP- und CD-Aufnahmen hat sie an Orgeln aus Spanien, Portugal, Frankreich, Deutschland und Lettland gemacht. Die ARD hat vier TV-Sendungen von je einer Stunde Länge über sie gemacht, die regelmäßig ausgestrahlt werden. Seit 1985 führt sie eine eigene psychotherapeutische Praxis in Rheinfelden/Baden. Sie hat 1988 an der Universität Hamburg "summa cum laude" promoviert. Ihr erstes von bisher vier Büchern über Lampenfieber erschien bereits 1993 und wurde schon damals als Pionierleistung bezeichnet. Hinzukommen an die 30 Sach- und Fachbücher, die teils wissenschaftlich und teils populärwissenschaftlich sind und in mehrere Sprachen übersetzt wurden.

Kurzinfo

Irmtraud Tarr ist eine international gefragte Konzertorganistin und hat zahlreiche Aufnahmen für Tonträger, Funk und Fernsehen gemacht, meist auf historischen Orgeln. Sie liebt insbesondere Raritäten abseits der ausgetretenen Pfade. Die Berliner Morgenpost nannte sie "eine ungewöhnlich temperamentvolle Orgelinterpretin". CDs, meist auf historischen Orgeln, hat sie in Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Deutschland und Lettland gemacht. Seit 1980 spielt sie im Duo mit dem bekannten Trompeter Edward H. Tarr.

Unter ihren mehrfachen Auszeichnungen und Preisen sind die Verdienstmedaille in Silber der Stadt Rheinfelden für kulturelle Verdienste (2003), sowie weitere aus Bayern und Czechien zu nennen. Wegen ihrer Verdienste um die spanische Musik hat sie am Nationalfeiertag 2009 – erstmalig als Deutsche – ein Konzert in der Kathedrale von Barcelona gespielt, wo gleichzeitig die Vernissage ihres ersten spanischen Buches gefeiert wurde. Ihr neuestes Buch: Das Leben macht Sinn (Kreuz/Herder).

Irmtraud Tarr ist auch Psychotherapeutin und Musiktherapeutin (Dr. phil., Universität Hamburg 1987 mit anschließender Habilitation) mit eigener Praxis in Rheinfelden. Sie ist außerdem wissenschaftliche Leiterin der Musiktherapieausbildung in der medizinischen Fakultät der Universität Krems (Österreich).

Sie ist Autorin von mehreren Artikeln und bisher 33 Büchern aus ihren verschiedenen Interessensgebieten. Darunter erwähnenswert sind ein Buch über Lampenfieber (Kreuz/Herder); Die magische Kraft der Beachtung (Herder), worin Licht auf ein fundamentales Bedürfnis, das in der Literatur bisher wenig beleuchtet wurde, geworfen wird; So zähmen Sie einen Stachelschwein – Vom Umgang mit schwierigen Menschen (Herder) und Das Donald Duck-Prinzip – Scheitern als Chance für ein neues Leben (Gütersloher Verlagshaus). Irmtraud Tarr ist regelmäßig in allen Medien zu sehen und hören. Nebenberuflich ist sie als Kontrabassistin und Käserin tätig.

Am 17. Oktober 2000 spielte sie in der Kathedrale von St. Paul (Minnesota) die aufsehenerregende Uraufführung des ihr gewidmeten Stückes Variationen über ein Thema, das gerade noch rechtzeitig dem Müll entrissen wurde (Variations on a Theme that Somebody Threw Away, and No Wonder ...) für Kontrabass und Orgel (in einer Person) von Peter Schickele alias P. D. Q. Bach.


Bild: Irmtraud Tarr als Kontrabassistin-Organistin bei einer Aufführung
(2005) der Variationen von Peter Schickele

Seit einem Jahr tritt Irmtraud Tarr im Duo mit der Schauspielerin Claudia Olma auf. Ihre Auftritte zeichnen sich aus durch eine Novität – Orgel, Kontrabass und Großpuppen –, die jedes ihrer Konzerte zu einer Sternstunde werden lässt. Kommentar eines Journalisten: „In einem Jahr wird man für solch ein Ereignis keine Karten mehr bekommen.“ Olma und Tarr verzaubern die Seele, entrücken die Menschen in eine andere Welt und gehen nie ohne standing ovations aus dem Raum.


Claudio Olma ist seit 1993 feste Mitarbeiterin im marotte Figurentheater Karlsruhe (Spielerin, Ausstattung und Regie).

Tourneen u.a. nach Frankreich, Schweiz, Österreich, Spanien, Kroatien, Tschechien, Irland, Indien, Japan und Russland. Neben der vielfältigen Tätigkeit im Kinder- und Jugendtheater auch Arbeiten in den Bereichen Gesang, Kabarett und Maskentanz (auch mit selbstangefertigten lebensgroßen Puppen).


Bild: Claudia Olma mit einer ihrer lebensgroßen Puppen (2005)

Seit 1998 mehrere Zusammenarbeiten mit dem Figurentheater Wilde & Vogel, Stuttgart.
Seit 2000 Engagement am Chawwerusch Theater, Herxheim, Rheinland-Pfalz.

Zusammenarbeit u.a. mit Frank Soehnle, André Leroy, Holger Friedrich, Hans Scheibner, Ronald Mernitz, Uwe Steinbach, Hendrik Mannes, Friederike Krahl.

Regiearbeit am Theaterhaus Alpenrod, Bonn; Chaussée Theater, Schweighofen; Theater trirakel - töne texte theater, Lauterbach.

Werdegang: Nach einem Studienjahr für Schauspiel in Basel und einem vierjährigen Engagement als Schauspielerin im Sandkorn Theater, Karlsruhe, studierte Claudia Olma an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (Studiengang Figurentheater). 1995 schloss sie das Studium mit Diplom ab.



 
nach oben

© 2007 www.datix.ch - last change: 13-03-2007